01 – Mellert


Version
Download 125
Total Views 72
Stock
File Size 276.82 KB
File Type pdf
Create Date 29. October 2016
Last Updated 29. October 2016
Download

Von GÖTTLEIN et al. (2011) wurden auf Basis der umfangreichen Literaturzusammenstellung von VAN DEN BURG neue ernährungskundliche Kennwerte für die mitteleuropäischen Hauptbaumarten abgeleitet. Am Beispiel der Baumart Fichte, für welche die Datenbasis der BZE derzeit umfangreichere Auswertungen ermöglicht, wurde versucht mit dem modernen statistischen Verfahren der Boosted Regression Trees Zusammen - hänge in der Ernährungs-Bonitäts-Relation aufzudecken. Dies erfolgte sowohl mit dem Ansatz des Liebig’schen Minimummodells (LM), bei welchem nur das jeweils kritischste Nährelement in die Auswer - tungen einfloss als auch mit dem Modellansatz der multiplen Limitierung (MLM) welches alle Hauptnährelemente berücksichtigte. Zusätzlich zu den Nähr - elementwerten wurden die Variablen nutzbare Feld - kapazität (nFK), Tiefengradient der Basensättigung (TGBS) und Trockenheitsindex (TI) in die Modelle auf - genommen, um so alle wesentlichen Einflussgrößen auf das Baumwachstum in die Modelle zu integrieren. Neben den Variablen nFK und TI stellt sich beim Minimummodell (LM) die Nährstoffverfügbarkeit als wesentliche Einflussgröße heraus, welche im Bereich des latenten Mangels einen deutlichen Bonitätsanstieg bewirkt. Bezieht man alle Nährelemente in die Aus - wertung mit ein (MLM), so können folgende Aussagen getroffen werden: a) Infolge der hohen Einträge ist Stickstoff kein generell limitierendes Nährelement mehr. b) Der Einfluss von Magnesium wird wahrscheinlich durch Effekte von Kalkung und vom Wasserhaushalt von Kalkstandorten überdeckt. c) Phosphor zeigt eine deutlich limitierende Wirkung mit einer markanten Bonitätsänderung im latenten Mangelbereich. d) Kalium wirkt sich erst bei Gehalten oberhalb des Normal - bereichs wachstumsfördernd aus. Diese an einem Beispielsdatensatz zur Fichte erprobten Methoden bieten neue erfolgversprechende Auswertungsmöglichkeiten für den deutschlandweiten BZE II-Datensatz.

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.