05 – Arzberger


TitelPartizipation im Schutz- und Bergwaldmanagement der Bayerischen Forstverwaltung. Verändertes Verwaltungshandeln im Schatten eines starken Symbols
AutorMONIKA B. ARZBERGER
HeftHeft 9&10
File Size519.15 KB
Create Date3. July 2016
Download

Zusammenfassung

2008 startet die Bayerische Forstverwaltung im Rahmen des Klimaprogramms 2020 der Bayerischen Staatregierung mit der Bergwaldoffensive ein neues forstpolitisches Programm. Ziel dieses Programms ist es, die Privat- und Körperschaftswälder im Alpenraum auf die erwartenden Auswirkungen des Klimawandels vorzubereiten. Durch eine gezielte Pflege der Schutzwaldbestände, sollen diese langfristig funktionsfähig bleiben und teure Schutzwaldsanierungsmaßnahmen verhindert werden. Um dieses Ziel zu erreichen, setzt die Forstverwaltung erstmals flächig partizipative Verfahren im Bergwaldmanagement ein.
Der vorliegende Artikel geht der Frage nach, warum es mit der Einführung der Bergwaldoffensive zu einem Veränderungsimpuls in der Forstverwaltung kam, in dessen Folge neue Governance-Strukturen eingeführt wurden und sich das Verwaltungshandeln änderte. Dazu werden die Ergebnisse von drei Forschungsprojekten im Zeitraum von 2009–2013 analysiert, die mit theorie - geleiteten Experteninterviews und einer Online-Befragung ergänzt wurden. Den theoretischen Rahmen für die Analyse bildet das Multiple Streams Framework des Politologen JOHN W. KINGDON. Die Streams und das den Wandel möglich machende policy window werden identifiziert und ein einflussreicher policy entrepreneur herausgearbeitet. Der Prozess der Kopplung wird beschrieben, außerdem wird gezeigt wie eine starke Schutzwaldsymbolik den Veränderungsprozess stützte.
Abschließend wird aufgezeigt, welche verwaltungs - internen Prozesse zu erwarten sind, wenn die bayerischen Forstverwaltung flächig partizipative Verfahren als Steuerungsinstrumente einführt. Es wird gefolgert, dass sich das Steuerungsverständnis der Forstverwaltung an die Herausforderungen beteiligungsorientierten Entscheidungsprozesse angepassen und verwaltungsintern kommuniziert werden muss; die Aus- und Fort - bildungscurricula müssen entsprechend weiterent - wickelt werden. Die Rolle der Forstverwaltung wird sich dadurch auch in der Außenwahrnehmung verändern.

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.