04 – Metzler


Version
Download 59
Total Views 163
Stock
File Size 957.12 KB
File Type pdf
Create Date 30. October 2016
Last Updated 30. October 2016
Download

Die Arbeit beschreibt das Auftreten des Eschentriebsterbens, verursacht durch Hymenoscyphus pseudoal - bidus, in einem Eschen-Provenienzversuch, der 2005 in Südwestdeutschland angelegt wurde. Der Versuch ist auf vier Standorte verteilt und umfasst acht Provenienzen von Fraxinus excelsior mit insgesamt 1.916 Pflanzen. Die Daten beruhen auf Bonituren des Wachstums und unterschiedlicher Befallssymptome im Sommer der Jahre 2009, 2010 und 2011 und ergaben folgende Ergebnisse: a) Der Erstbefall konnte retrospektiv auf das Jahr 2007 datiert werden. b) In allen Standorten und Provenienzen nimmt der Anteil der erkrankten Pflanzen stetig zu und hat im Sommer 2011 88% der Pflanzen erfasst. c) Die Eschenprovenienz „Ostalb“ zeigte den signifikant geringsten Anteil erkrankter Pflanzen mit 69%, die Provenienz Kempten mit 95% den höchsten. d) Die Intensität der Erkrankung ist an den Einzelbäumen innerhalb der Provenienzen unterschiedlich. Sie reicht von resistent über geringe Symptome, gravierende Rindennekrosen am Stamm bis zum Absterben. Die krankheitsbedingte Mortalität summiert sich bis 2011 auf 5,6%. e) Stark erkrankte Eschenindividuen zeigen einen um einen bis zu 26% geringeren Radialzuwachs (entsprechend einem um 45% geringeren Grundflächenzuwachs) gegenüber unbefallenen Eschen. f) Die potentielle Stammholzqualität (Wipfelschäftigkeit, Schnürigkeit, Rindennekrosen, Wasserreiser, Zwiesel) verschlechtert sich deutlich innerhalb von drei Jahren. Der Anteil fehlerloser Stämme sinkt dabei von 20% auf 6%.
Für die quantitativ erfassten Merkmale wurden Korrelationskoeffizienten berechnet. Es wird gefolgert, dass die neue Krankheit für die Eschenwirtschaft nachhaltig gravierende Einbußen verursacht, weil ein großer Teil der jetzigen Eschengeneration durch Minderzuwachs, Verlust an Holzqualität und Mortalität geschädigt wird. Ein nach Provenienzen unterschiedlich geringer Anteil von resistenten bzw. toleranten Eschen kann möglicherweise zum Aufbau einer neuen Baumpopulation beitragen.

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.